Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gewalt gegen Frauen: Überlebende schreiben an ihre Töchter

Gewalt gegen Frauen: Überlebende schreiben an ihre Töchter

Lesen Sie hier die bewegenden Briefe von acht Frauen an ihre Töchter, die diese in unserem Beratungszentrum im Libanon verfasst haben.

„Ich habe Kinder immer wegen ihrer Freiheit beneidet, schreien zu dürfen“. Das schreibt eine Mutter im Libanon in einem Brief an ihre beiden Töchter. Nach langem Leidensweg verstieß sie ihr gewalttätiger Ehemann. Die beiden Mädchen musste sie zurücklassen.

Frauen_schreiben_an_ihre_Toechter.jpgEs sind bewegende Briefe, die acht Frauen im Rahmen eines therapeutischen Workshops verfasst haben. Sie besuchen das Beratungszentrum der Partnerorganisation von AMICA e.V. im Libanon. In ihren Familien haben sie teils massive körperliche und verbale Gewalt überlebt. In ihren Briefen fassen die Frauen nun ihre eigene Lebensgeschichte zusammen, äußern ihre Gedanken und geben ihren eigenen Töchtern sowie allen anderen Töchtern Ratschläge für ein besseres Leben.

Häusliche Gewalt ist in Kriegs- und Nachkriegsregionen leider keine Seltenheit. Frauen und Kinder sind in solchen Situationen besonders gefährdert. Im Libanon fehlen außerdem Schutzhäuser, in denen Frauen und Mädchen Zuflucht finden. Syrische Flüchtlingsfrauen leiden zudem darunter, dass viele Ehen nicht offiziell registiert werden. Obwohl der Libanon häuslichte Gewalt unter Strafe gestellt hat, haben  die Frauen wenig Möglichkeiten, sich zu schützen und die Täter anzuzeigen.

In unserem Beratungzetrum klären wir daher über die Folgen von Gewalt, Ausbeutung und Frühverheiratung auf und helfen den Frauen, sich und ihre Töchter besser zu schützen. Unterstützt von Therapeutinnen, Sozialarbeiterinnen und Rechtsanwältinnen öffnen sie sich und beginnen, über das Erlebte zu berichten. In ihren Briefen wenden sich Betroffene an ihre Töchter – an alle Töchter – und erzählen von Misshandlung und Unterdrückung, aber auch von Widerstandskraft und Träumen. Vor allem aber machen sie den Mädchen Mut, Bildung zu erwerben und ihren eigenen Weg zu gehen.

„Hör mir zu, stille Frau,“ fährt jene Mutter im Libanon fort, „und lerne die Kunst des Schreiens.“

Lesen Sie jetzt hier alle Briefe von überlebenden Frauen an ihre Töchter.

Seit 2014 unterstützt AMICA e.V. eine libanesische Frauenrechtsorganisation beim Aufbau des Beratungszentrums in der Bekaa-Ebene.

copy_of_Spendenbutton_dt.jpg

 

 

Fotos: Mädchen im Libanon 2016 (li). Foto: Fatima, Christina Brun. Frauen erzählen ihre Geschichte (re). Foto: Kawthar, Christina Brun

 

Helfen Sie mit

Bereits 50 € sichern den Rechtsbeistand, 80 € die Weiterbildung und 150 € die psychologische Betreuung für eine Frau im Krisengebiet:

Jetzt spenden »

Jetzt Mitglied werden »

Jetzt aktiv werden »