Rechtshilfe für Frauen

Letzte Woche haben unsere Partnerinnen in Sarajevo ihr Schulungshandbuch zur kostenlosen Rechtshilfe zum ersten Mal Justizbeamten vorgestellt. In diesem ersten Pilotworkshop ging es darum, gewaltbetroffenen Frauen eine effiziente Rechtsberatung anzubieten – und ihnen den Weg zur Gerechtigkeit zu ermöglichen.

30 Jahre nach Kriegsende ist es für Frauen, die im Krieg sexualisierte Gewalt erfahren haben, kaum möglich, vor Gericht auszusagen oder ihr Recht auf Entschädigung einzuklagen. Das Gesetz bietet zwar genügend Mechanismen, aber die Hürden für die Betroffenen sind zu hoch.

Auf dem Papier ist (fast) alles da“, sagt Sandra Takács, AMICA-Referentin. „In der Praxis fehlt es aber an vielen grundlegenden Sachen. Der Zeug*innenschutz in Gerichtsverfahren ist unzureichend, die Prozesskostenhilfe fehlt. Die Anlaufstellen, die Rechtsberatungen anbieten, sind ineffizient und nicht flächendeckend vorhanden, so dass kaum Frauen den Weg bis zum Gerichtshof gehen. Hinzu kommt, dass die Beamten in den Justizbehörden, die Mechanismen, die im Gesetz vorgesehen sind, nicht kennen. Es fehlt massiv an Fachwissen.

Diesen Mangel wollen unsere Partnerinnen mit ihrem Handbuch beheben. Im Rahmen unseres gemeinsamen Projekts werden sie 50 Beamt*innen im Land schulen und ihnen das Fachwissen vermitteln, damit ein adäquater Zeug*innenschutz und eine professionelle Rechtsberatung überall im Land gewährleistet werden. Am Ende der Pilotphase soll das Qualifizierungsprogramm vom Staat weiter finanziert und flächendeckend umgesetzt werden.

Weitere Nachrichten

Newsletter Mai 2022


In unserem Newsletter im Mai finden Sie alle Neuigkeiten zu unserer Arbeit in der Ukraine, in Bosnien-Herzegowina und in Libyen, so wie Infos zu unserer nächsten Online-Veranstaltung mit der libyschen Aktivistin Asma Khalifa. Unseren Newsletter "AMICA in Kürze" können Sie hier abonnieren.

Weiterlesen

Hilfe für Ukraine


Es sind nun zwei Monate her seit Beginn des russischen Angriffskriegs und unsere ukrainischen Partner*innen sind nach wie vor in vollem Einsatz. Nachdem sie Mariupol verlassen haben und ihr dortiges Beratungszentrum abgebrannt wurde, sind sie an mehreren Standorten aktiv und helfen da, wo es gebraucht wird.

Weiterlesen

Newsletter April 2022


Am 17. März haben die letzten Teammitglieder unserer Partnerorganisation Mariupol verlassen. Sie sind aber weiterhin im vollen Einsatz und tun alles, um Menschen in der Not zu unterstützen -. Von Dnipro (Ukraine) und Warschau aus setzen sie nun die Arbeit fort, wo und wie sie können. Mehr erfahren Sie in unserem Newsletter.

Weiterlesen

1 2 3 17
Spenden