AMICA e.V. ist eine Frauenrechtsorganisation, die sich für gewaltbetroffene Frauen in Krisen- und Kriegsgebieten einsetzt.
Für das Recht auf Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Teilhabe!

» Aktionstage 2022

Stopp Gewalt gegen Frauen

Im Rahmen der Aktionstage “16 Tage gegen Gewalt an Frauen” veranstalten wir am 28.11. einen Vortragsabend zum Thema “Gender Matters – Frauenrechte in Kriegs- und Krisengebieten stärken“. Wir laden zudem zu einer Lesung am 05.12. mit der Autorin Franziska Schutzbach ein: “Die Erschöpfung der Frauen. Wider die weibliche Verfügbarkeit“.
Das gesamte Programm des Aktionsbündnisses Freiburg finden Sie hier als PDF:

 

» Fördermitgliedschaft

Frauen stärken – Freund*in werden!

Sie möchten unsere Arbeit unterstützen und ein starkes Zeichen für Frieden und Frauenrechte setzen? Dann werden Sie AMICA-Fördermitglied.

Fördermitglieder sind nicht nur Spender*innen – sie sind AMICA-Botschafter*innen, sie stehen hinter uns, hinter den Frauen in Not und zeigen Haltung. So verstehen wir Freundschaft.

 

Newsletter Nov. 2022


In unserem neuen Newsletter finden Sie Neuigkeiten zu unserer Arbeit in der Ukraine und in Libyen sowie alle AMICA-Veranstaltungen im November und Dezember. Sie wollen informiert bleiben? Hier können Sie das Formular ausfüllen und den Newsletter "AMICA in Kürze" abonnieren.

Weiterlesen

Treffen in Warschau


Gestärkt und tief beeindruckt kommen wir aus Warschau zurück. Dort haben wir letzte Woche Anfang August seit Beginn des Angriffskriegs, unsere ukrainischen Partnerinnen Marina, Katerina und Olha persönlich getroffen. Es waren drei intensive Arbeitstage voller Verbundenheit und Menschlichkeit. Hier ein paar Reiseeindrücke.

Weiterlesen

Feministische Außenpolitik


Im Koalitionsvertrag 2021-2025 bekennt sich die deutsche Bundesregierung zu einer feministischen Außenpolitik. Was muss sich strukturell und inhaltlich ändern, damit zu Recht von einer feministischen Außenpolitik Deutschlands gesprochen werden kann? Antworten enthält ein gemeinsames Policy Brief, das am 9. August 2022 erschien.

Weiterlesen

» Ukraine

Aktuelle Lage

In der Nacht vom 23. auf den 24. Februar geschieht, was niemals geschehen dürfte: Russische Streitkräfte greifen die Ukraine an. Es geht nicht nur um Gas, es geht in erster Linie um Menschen. Ukrainische Zivilist*innen sind die Hauptleidtragenden dieses Konflikts, der seit acht Jahre andauert und jetzt dramatisch eskaliert ist. AMICA steht an der Seite ihrer Partnerinnen, die im Zuge des Krieges ihren Arbeitsalltag neu gestaltet haben und neue Anlaufstellen aufbauen. AMICA unterstützt auch die Organisation Feminist Workshop in Lviv, die seit dem Angriffskrieg psychologische Beratung anbietet.

Aktuelle Lage

1. Stärkung auf individueller Ebene:

    • Wir bieten psychologische, rechtliche, medizinische und ökonomische Angebote für Frauen und Mädchen in Krisen-und Kriegsgebieten (psychosoziale-Beratung).

2. Stärkung zivilgesellschaftlicher Organisationen:

    • Wir unterstützen und begleiten den Aufbau stabiler, unabhängiger und gut vernetzter Frauenorganisationen zur Stärkung der zivilgesellschaftlichen Angebote für Frauen.
    • Wir vermitteln Trainings, Wissen und Know-how zur Stabilisierung dieser Strukturen und Netzwerke.

3. Stärkung der Transformation auf struktureller Ebene:

    • Wir setzen uns für einen Wandel hin zur Geschlechtergerechtigkeit ein, indem wir auf gesellschaftlicher und politischer Ebene friedensbildende und gleichstellungspolitische Maßnahmen unterstützen.
    • Wir leisten gesellschaftliche Aufklärung und Präventionsarbeit zum Thema Gewalt gegen Frauen, sexualisierte Kriegsgewalt, den Ursachen, Folgen und möglichen Gegenmaßnahmen.

Frieden? Nicht ohne uns!

Frauen sollen „gleichberechtigt und im vollen Umfang teilhaben“, sagt die UN-Resolution 1325 „Frauen, Frieden und Sicherheit“. Vor 20 Jahren wurde der Text von den Vereinten Nationen verabschiedet. Ein Meilenstein für alle Frauen, die in Kriegs- und Krisenregionen leben und sich aktiv gegen Gewalt und für Frieden einsetzen. Ein bahnbrechender Text, dessen Umsetzung leider weltweit unzureichend ist. Was ist (nicht) passiert?

Wer könnte besser berichten als unsere Partnerinnen? Zum 20-jährigen Jubiläum wollen wir ihren Erfahrungen Gehör verschaffen und gemeinsam fordern: Frauen müssen an Friedensprozessen beteiligt werden! Denn ohne Teilhabe und Gleichberechtigung ist nachhaltiger Frieden nicht möglich!

Unsere Vision
Für eine friedliche, geschlechtergerechte Welt, ohne Gewalt gegenüber Frauen.

Spenden