Studie von Oxfam

1% der Menschheit besitzt 45% des globalen Vermögens.
12,5 Milliarden Stunden unbezahlte Arbeit leisten Frauen und Mädchen täglich.
3,4 Milliarden Menschen weltweit leben unterhalb der Armutsgrenze.

Die Zahlen der neuen Oxfam Studie zur globalen Ungleichheit zeichnen ein düsteres Bild: Die globale Ungleichheit wächst, darunter leiden überproportional oft Frauen und Mädchen. Sie sind häufiger von extremer Armut betroffen, arbeiten öfter in prekären Verhältnissen und leisten die meiste unbezahlte Care-Arbeit. Kinder erziehen, Mitmenschen pflegen, kochen, putzen, Wasser holen – all das sind Tätigkeiten, die unabdinglich für eine funktionierende Gesellschaft sind, aber nicht entlohnt werden. Dass hauptsächlich Frauen diese Arbeit leisten, verstärkt die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern.

Diese unbezahlte Arbeit hat einen ökonomischen Wert von 10,8 Billionen US-Dollar! Geld, das Menschen, die diese Arbeiten verrichten nie zu Gesicht bekommen. Zugleich wird damit auch signalisiert: eure Arbeit ist nichts wert. Das muss sich ändern! Doch dazu benötigt es ein globales wirtschaftliches Umdenken einen gezielten Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit und ein System, das nicht nur den Reichen nutzt, sondern den Armen dient.

Weitere Nachrichten

Krisen plus Pandemie


„Die Pandemie setzt die anderen Krisen nicht außer Kraft.“ Mit dieser Überschrift hat die Journalistin Andrea Böhm gut getroffen, was auch gerade in unseren Projektländern passiert. Aktuelles zur Lage in den Ländern / Update vom 03.04.2020.

Weiterlesen

Preisverleihung


Frauenrechtsarbeit ist Friedensarbeit! Danke an die Jury des Göttinger Friedenspreises 2020 für diese starke Botschaft an die Öffentlichkeit und für die Anerkennung unserer Arbeit.

Weiterlesen

AMICA im SWR


"Ja, ich habe das Gefühl, dass sich etwas bewegt, weil die Frauen sich bewegen. [...] Die Frauen haben den Mut und die Kraft und sie haben diese Erfahrung von Solidarität". Dr. Gabriele Michel (Nachtcafé, SWR)

Weiterlesen
Spenden