Hilfe für Ukraine

Nothilfe in der Ukraine | Update vom 15.03.2022

 

In Mariupol ist die Lage katastrophal. Die Stadt ist weiterhin eingekesselt, die Lebensmittel-, Strom- und Wasserversorgung wird immer kritischer. Der Versuch, humanitäre Korridore zu bilden, ist erneut gescheitert. Deswegen kommen Hilfsgüter aktuell auch nicht in die Stadt rein.

Der Bus, mit dem unsere Partner*innen Menschen an die polnische Grenze gebracht haben, wartet unweit der Stadt Mariupol auf eine Gelegenheit reinzukommen.

Das Team hofft auf baldige weitere Evakuierungen. Leider ist die Lage so unübersichtlich und chaotisch, dass es derzeit unklar ist, wann das erfolgen wird. Unsere Partner*innen helfen dennoch weiter, wo und wie sie können - mit medizinischer Notversorgung und psychologischer Unterstüzung.

Am letzten Samstag sind drei Busse in Freiburg angekommen. Der Konvoi ist am Donnerstag losgefahren, um Menschen an der polnischen Grenze zu holen. Diese Evakuierung wurde von verschiedensten Freiburger Akteur*innen finanziert und organisiert, darunter AMICA. (Mehr dazu in dem BZ-Artikel)

   
Jetzt spenden!

Spendenkonto
Volksbank Freiburg
IBAN DE15 6809 0000 0002 1001 00
BIC GENODE61FR1

Weitere Nachrichten

Newsletter Dez. 2022


In diesem letzten Newsletter des Jahres geben wir Einblicke in unsere Projekte in der Ukraine, in Libyen und in Bosnien und Herzegowina. Wir bedanken uns noch mal ganz herzlich für die große Solidarität, die wir in diesem Jahr gespürt haben und wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit!

Weiterlesen

Newsletter Nov. 2022


In unserem neuen Newsletter finden Sie Neuigkeiten zu unserer Arbeit in der Ukraine und in Libyen sowie alle AMICA-Veranstaltungen im November und Dezember. Sie wollen informiert bleiben? Hier können Sie das Formular ausfüllen und den Newsletter "AMICA in Kürze" abonnieren.

Weiterlesen

Treffen in Warschau


Gestärkt und tief beeindruckt kommen wir aus Warschau zurück. Dort haben wir letzte Woche Anfang August seit Beginn des Angriffskriegs, unsere ukrainischen Partnerinnen Marina, Katerina und Olha persönlich getroffen. Es waren drei intensive Arbeitstage voller Verbundenheit und Menschlichkeit. Hier ein paar Reiseeindrücke.

Weiterlesen

1 2 3 19
Spenden