The Eyes of Women

Malak Matar wurde 1999 in Gaza geboren; ihre Familie lebt dort seit 1948 als Geflüchtete. Gerade mal 21 Jahre alt, hatte sie bereits über 60 Ausstellungen, unter anderem in Jerusalem, Spanien, Türkei, Costa Rica, Indien und den USA.

In Deutschland ist Freiburg die erste Stadt, die der jungen Künstlerin eine Einzelausstellung widmet. Im Rahmen der Aktionstage zum internationalen Frauentag am 8. März werden im Schwarzen Kloster 12 ihrer Acryl-Bilder gezeigt, die ihre Erfahrungen als Frau und Exilantin zum Ausdruck bringen.

Dass sie aus einem Krisengebiet kommt, hat Malak Matar überhaupt erst zur Kunst gebracht. Die existenzielle Erfahrung der Bedrohung, des Eingeschlossen- und Ausgeliefertseins, die sie im Jahr 2014 als 13-jährige während des Gaza-Kriegs erfahren musste, sublimierte sie in Malerei - nicht zuletzt als Überlebensstrategie. Wenn auch die realen Grenzen unüberwindbar waren, so waren die sozialen Medien ein Fenster zur Welt. Malak Matar postete ihre Bilder und erregte international Aufmerksamkeit; schon mit 16 hatte sie ihre erste Einzelausstellung. Zurzeit studiert sie in Istanbul Politik und Internationale Beziehungen. Das ist für sie ein kaum zu fassender Glücksfall - aber es bedeutet auch ein Leben im Exil.

Ihre Bilder sind zu Orten der Erinnerung und Sehnsucht geworden. Sie malt, was sie bewegt – meistens Frauengesichter. Als Autodidaktin hat sie einen ganz eigenen Stil entwickelt und sich dabei von Pablo Picasso, Marc Chagall und Frida Kahlo, ebenso auch von Youtube-Videos inspirieren lassen. Ihre Formensprache lasst Einflüsse vom Expressionismus erkennen, aber auch von Ikonenmalerei. Auf kompakte Formen und starke, leuchtende Farben reduziert, in ihrer Flächigkeit fast körperlos, sind diese frontalen Figuren mehr als Farbe und Form: sie sind emotionale Verdichtungen.

INFOS

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt von AMICA e.V., der Stelle zur Gleichberechtigung der Frau, Stadt Freiburg und der vhs im Schwarzen Kloster.

Ausstellungsort:
vhs im Schwarzen Kloster
Rotteckring 12
79098 Freiburg i. Br.

Öffnungszeiten:
Mo – Fr 8 – 22 Uhr
Sa + So 10 – 17 Uhr

Weitere Nachrichten

Newsletter Nov. 2022


In unserem neuen Newsletter finden Sie Neuigkeiten zu unserer Arbeit in der Ukraine und in Libyen sowie alle AMICA-Veranstaltungen im November und Dezember. Sie wollen informiert bleiben? Hier können Sie das Formular ausfüllen und den Newsletter "AMICA in Kürze" abonnieren.

Weiterlesen

Treffen in Warschau


Gestärkt und tief beeindruckt kommen wir aus Warschau zurück. Dort haben wir letzte Woche Anfang August seit Beginn des Angriffskriegs, unsere ukrainischen Partnerinnen Marina, Katerina und Olha persönlich getroffen. Es waren drei intensive Arbeitstage voller Verbundenheit und Menschlichkeit. Hier ein paar Reiseeindrücke.

Weiterlesen

Feministische Außenpolitik


Im Koalitionsvertrag 2021-2025 bekennt sich die deutsche Bundesregierung zu einer feministischen Außenpolitik. Was muss sich strukturell und inhaltlich ändern, damit zu Recht von einer feministischen Außenpolitik Deutschlands gesprochen werden kann? Antworten enthält ein gemeinsames Policy Brief, das am 9. August 2022 erschien.

Weiterlesen

1 2 3 19
Spenden