Interview

Frauennetzwerke fürs Überleben

Von Susanne Stiefel (Interview) | Datum: 09.03.2022

 

Seit fünf Jahren arbeitet die Freiburger Frauenrechtsorganisation Amica mit traumatisierten Frauen im Donbas. Ein Gespräch mit Britta Wasserloos, Projektleiterin Ukraine, über die schwierige Nothilfe in Kriegszeiten und das Ziel einer geschlechtergerechten und friedlichen Welt.


 

Frau Wasserloos, haben Sie heute schon mit den NGO-Frauen in Mariupol telefoniert?

Das wird immer schwieriger, weil sie dort kaum noch Strom haben und der Krieg immer näher rückt. Ein bis zwei Mal am Tag bekomme ich eine Nachricht von unserer NGO übers Internet, von den Frauen, mit denen wir seit 2017 zusammenarbeiten. Die letzte Nachricht war, dass die russischen Panzer jetzt Krankenhäuser, Schulen und Lebensmittelläden bombardieren. [weiterlesen]

   

Artikel weiterlesen

Weitere Nachrichten

Treffen in Warschau


Gestärkt und tief beeindruckt kommen wir aus Warschau zurück. Dort haben wir letzte Woche Anfang August seit Beginn des Angriffskriegs, unsere ukrainischen Partnerinnen Marina, Katerina und Olha persönlich getroffen. Es waren drei intensive Arbeitstage voller Verbundenheit und Menschlichkeit. Hier ein paar Reiseeindrücke.

Weiterlesen

Feministische Außenpolitik


Im Koalitionsvertrag 2021-2025 bekennt sich die deutsche Bundesregierung zu einer feministischen Außenpolitik. Was muss sich strukturell und inhaltlich ändern, damit zu Recht von einer feministischen Außenpolitik Deutschlands gesprochen werden kann? Antworten enthält ein gemeinsames Policy Brief, das am 9. August 2022 erschien.

Weiterlesen

Newsletter Juli 2022


Unser neuer Newsletter "AMICA in Kürze" ist raus. Hier finden Sie unter anderem ein Update zur unserer Arbeit in der Ukraine sowie Neuigkeiten zu der Lage in Bosnien-Herzegowina und Libyen. Sie wollen informiert bleiben? Hier können Sie das Formular ausfüllen und den Newsletter abonnieren.

Weiterlesen

1 2 3 18
Spenden