Interview

Frauennetzwerke fürs Überleben

Von Susanne Stiefel (Interview) | Datum: 09.03.2022

 

Seit fünf Jahren arbeitet die Freiburger Frauenrechtsorganisation Amica mit traumatisierten Frauen im Donbas. Ein Gespräch mit Britta Wasserloos, Projektleiterin Ukraine, über die schwierige Nothilfe in Kriegszeiten und das Ziel einer geschlechtergerechten und friedlichen Welt.


 

Frau Wasserloos, haben Sie heute schon mit den NGO-Frauen in Mariupol telefoniert?

Das wird immer schwieriger, weil sie dort kaum noch Strom haben und der Krieg immer näher rückt. Ein bis zwei Mal am Tag bekomme ich eine Nachricht von unserer NGO übers Internet, von den Frauen, mit denen wir seit 2017 zusammenarbeiten. Die letzte Nachricht war, dass die russischen Panzer jetzt Krankenhäuser, Schulen und Lebensmittelläden bombardieren. [weiterlesen]

   

Artikel weiterlesen

Weitere Nachrichten

Newsletter Mai 2022


In unserem Newsletter im Mai finden Sie alle Neuigkeiten zu unserer Arbeit in der Ukraine, in Bosnien-Herzegowina und in Libyen, so wie Infos zu unserer nächsten Online-Veranstaltung mit der libyschen Aktivistin Asma Khalifa. Unseren Newsletter "AMICA in Kürze" können Sie hier abonnieren.

Weiterlesen

Hilfe für Ukraine


Es sind nun zwei Monate her seit Beginn des russischen Angriffskriegs und unsere ukrainischen Partner*innen sind nach wie vor in vollem Einsatz. Nachdem sie Mariupol verlassen haben und ihr dortiges Beratungszentrum abgebrannt wurde, sind sie an mehreren Standorten aktiv und helfen da, wo es gebraucht wird.

Weiterlesen

Rechtshilfe für Frauen


Letzte Woche haben unsere Partnerinnen in Sarajevo ihr Schulungshandbuch zur kostenlosen Rechtshilfe zum ersten Mal Justizbeamten vorgestellt. In diesem ersten Pilotworkshop ging es darum, gewaltbetroffenen Frauen eine effiziente Rechtsberatung anzubieten – und ihnen den Weg zur Gerechtigkeit zu ermöglichen.

Weiterlesen

1 2 3 17
Spenden