Treffen in Warschau

Gestärkt und tief beeindruckt kommen wir aus Warschau zurück. Dort haben wir Anfang August zum ersten Mal seit Beginn des Angriffskriegs, unsere ukrainischen Partnerinnen Marina, Katerina und Olha persönlich getroffen. Es waren drei intensive Arbeitstage, an denen wir die Zukunft unserer Zusammenarbeit gestaltet und neue Hilfsaktionen skizziert haben. In Erinnerung bleiben vor allem die starke Verbundenheit zwischen ihnen und uns, die große Menschlichkeit und Professionalität des Teams im Umgang mit den Frauen:

Berehynia - Der Name unserer Organisation steht für Schutzengel und das tun wir: die Frauen im Krieg schützen. Das ist unsere Aufgabe und ihr bleiben wir treu“, erklärt Marina, Leiterin der Organisation. „AMICA - Euer Name bedeutet Freundin und das seid ihr für uns: echte Freundinnen. Ihr seid da an unserer Seite in diesen harten Zeiten und das ist extrem wichtig.

Mit diesen Worten möchte sich Marina sich bei allen AMICA-Freund*innen bedanken, die mit Spenden oder Engagement die Arbeit möglich machen.

Eure Spenden haben Leben gerettet. Im wahrsten Sinne des Wortes. Als wir in Mariupol wochenlang eingekesselt waren, hatten viele Menschen nichts zu essen. Wir haben Lebensmittel gekauft und Suppen gekocht. Komische Suppen waren das – mit Sardinen, Reis, Würsten, mit allem, was wir finden konnten. Aber es hat das Leben von mehr als 20 Familien gerettet. Und das dank Eurer Unterstützung und der Spenden so vieler Menschen. Das werden wir nie vergessen.

Seit Februar hat das Team mehr als 1.300 Frauen und Kinder aus Mariupol und den Dörfern im besetzten Osten der Ukraine evakuiert, mit Notunterkünften und Lebensmitteln versorgt, psychologisch und medizinisch beraten:

Wir bleiben in Kontakt mit allen Frauen, so viel wir können. Auch mit den Frauen, die in den besetzten Gebieten bleiben mussten. Was wir nicht vor Ort tun können, tun wir online. Diese Frauen vertrauen uns, dieses Vertrauen haben wir über Jahren aufgebaut. Es ist wichtiger denn je, an ihrer Seite zu bleiben.

Das gilt auch für AMICA - Ihr könnt Euch auf uns verlassen!

Weitere Nachrichten

Feministische Außenpolitik


Im Koalitionsvertrag 2021-2025 bekennt sich die deutsche Bundesregierung zu einer feministischen Außenpolitik. Was muss sich strukturell und inhaltlich ändern, damit zu Recht von einer feministischen Außenpolitik Deutschlands gesprochen werden kann? Antworten enthält ein gemeinsames Policy Brief, das am 9. August 2022 erschien.

Weiterlesen

Newsletter Juli 2022


Unser neuer Newsletter "AMICA in Kürze" ist raus. Hier finden Sie unter anderem ein Update zur unserer Arbeit in der Ukraine sowie Neuigkeiten zu der Lage in Bosnien-Herzegowina und Libyen. Sie wollen informiert bleiben? Hier können Sie das Formular ausfüllen und den Newsletter abonnieren.

Weiterlesen

Ukraine


Die neue Anlaufstelle in Dnipro ist schon seit Wochen in vollem Einsatz. Dort erhalten Frauen und Kinder, die die besetzten Gebiete verlassen konnten, medizinisch und psychosoziale Unterstützung. Für unsere Partnerinnen ist die Frage der Strafverfolgung ist auch ein großes Thema.

Weiterlesen

1 2 3 18
Spenden