Sie sind hier: Startseite Projekte Kosovo Frauen-Unternehmen stärken

Frauen-Unternehmen stärken

Im Kosovo haben es zwei Gruppen besonders schwer: Frauen, die ihre Kinder alleine großziehen, und Menschen, die aus EU-Gastländern abgeschoben wurden. In unserem neuen Projekt stärken wir sowohl den Rückkehrerinnen als auch den Alleinerziehenden den Rücken und tragen zur Entwicklung von kleinen Frauen-Unternehmen im ländlichen Raum bei. Gemeinsam schaffen wir Perspektiven für den Neuanfang.

Team_Krusha_Messe.jpg

Team der einzigen landwirtschaftlichen Frauen-Kooperative des Landes auf Verkaufsschau

Warum wir uns einsetzen – Benachteiligte Gruppen brauchen Förderung

Frauen, deren Männer im Kosovokrieg 1999 getötet wurden oder verschwanden, stellen nach wie vor die größte Gruppe unter den Alleinerziehenden dar. Für sie stellt der Staat eine kleine „Märtyrer“-Rente bzw. Sozialhilfe bereit. Beides reicht jedoch kaum zum Leben. Die meisten Kosovarinnen haben noch immer keinen Anspruch auf den Besitz von Haus und Grund. Dieser Umstand erschwert die wirtschaftliche Situation von Frauen auf dem Land.

Unter den in den Kosovo Abgeschobenen sind die Roma besonders benachteiligt. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit hat diese ethnische Minderheit auch bei guter Ausbildung kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zu wenige Rückkehrerinnen lassen sich bei den Behörden registrieren. Sie  erhalten generell keine Hilfe von den Gemeinden.

Was wir tun – Erfolgreiche Vorbilder und neue Ideen

Um ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern, schulen wir Alleinerziehende auf dem Land und regen zur Gründung von Kleinunternehmen an. Als Vorbild dient die erfolgreiche Frauen-Kooperative in Krushe e Madhe, die wir bereits seit mehreren Jahren begleiten. 25 Frauen haben dort in Teilzeit Arbeit gefunden, sie stellen in erster Linie die beliebte Paprika-Paste "Ajvar" her. Gemeinsam mit den Frauen aus Krushe e Madhe bereiten wir die alleinstehenden Mütter auf die Entwicklung neuer Geschäftsideen und den Aufbau eigener Initiativen vor.

Gleichzeitig ermitteln wir genauere Zahlen, wie viele Personen in das Land zurückgekehrt sind und welcher Bedarf an Unterstützung und Weiterbildung besteht. Ausgewählte Rückkehrerinnen erhalten psychologische und juristische Beratung und nehmen im Rahmen eines Pilotprojekts an Trainings zur Berufswahl teil.

Außerdem veranstalten wir Runde Tische mit Arbeitgebern aus der Region, Politikerinnen und Politikern sowie Genderbeauftragten. Bei diesen Treffen machen wir auf die schwierige Lebenslage von alleinerziehenden und abgeschobenen Frauen im Kosovo aufmerksam und verschaffen ihnen mehr Rückhalt.

Was wir erreichen – Förderung von Frauen-Unternehmen und Arbeitskräften

Wir sorgen dafür, dass die Frauen aus Krushe e Madhe ihr Wissen unmittelbar an andere Landfrauen weitergeben und deren Kleinunternehmen stärken. In diesem Jahr vergibt die Kooperative bereits erste saisonale Arbeitstellen an Frauen in finanziellen Notlagen. Im Juni 2014 legten die Frauen in Krushe e Madhe den Grundstein für eine neue Produktionshalle. Der Bau wird vom Landwirtschaftsministerium gefördert.

Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen der beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen entdecken und entwickeln wir vorhandene Fähigkeiten und Stärken. Wir unterstützen die Frauen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen. Alleinerziehende erhalten mehr Rechtssicherheit und mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Auf diese Weise tragen wir zu verbesserten Lebensbedingungen für Rückkehrerinnen bei und stärken Frauen, die sich im Kosovo ein neues Leben aufbauen.

Das Projekt ist abeschlossen. Es wurde vom Auswärtigen Amt gefürdert und durch Spenden an AMICA e.V. ermöglicht.

 

Weiter zu unseren Projekten im Kosovo

Helfen Sie mit

Bereits 50 € sichern den Rechtsbeistand, 80 € die Weiterbildung und 150 € die psychologische Betreuung für eine Frau im Krisengebiet:

Jetzt spenden »

Jetzt Mitglied werden »

Jetzt aktiv werden »

Hintergrund

Kosovo

AMICA e.V. im Kosovo. Mehr lesen...